Fussreflexzonentherapie kann das was du Ihr erlaubst!

Reflexzonen reagieren oft schon im Vorfeld, bevor ein Teil unseres Körpers oder ein Organ gesundheitlich gestört wird.

Durch individuell-dynamische Druck- und Streichbewegungen der Reflexzonen mobilisiere ich körpereigene Heilkräfte und bringe den Körper in Balance.

Mein Ziel ist die Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit und Krankheiten vorzubeugen,  bevor diese sich möglicherweise zu einer chronischen Erkrankung entwickeln. 


Fussmassage ist nicht alleine genussvolles entspannen -

sie ist auch was du lernst während du es geniesst.


Über die Reflexzonen erreiche ich am Fuss unsere Organsysteme, das Lymphatische System und das Nervensystem.

Innere Organe und Drüsen werden angeregt und Störzonen gezielt behoben.

Durch eine genaue Anamnese und den Tastbefund werden Informationen des Körpers wahrgenommen. Fussreflexzonenmassage eignet sich hervorragend als alleinige Therapieform oder stellt eine ideale Ergänzung zu meinen anderen Behandlungsmethoden dar. Ich arbeite mit der Fussreflexzonenmassage einerseits präventiv und andererseits therapeutisch.

Wissenswertes

Füsse senden und empfangen im Bruchteil einer Sekunde ihrer Bewegung unzählige Botschaften die tausende von kleineren Muskeleinstellungen bewirken, damit sie stets das Gleichgewicht halten können. 

Selbst wenn wir still stehen und scheinbar "nichts" tun, arbeiten die Füsse und bewirken kleinste und fast unauffällige Veränderungen in unserer Haltung so dass wir stehen bleiben und nicht wie eine Schaufensterpuppe der Länge nach hinfallen.

 

Wenn uns beispielsweise etwas "auf den Magen schlägt" oder "auf dem Herzen liegt", wenn wir also aus unserer Mitte geraten sind, kompensieren dies unsere Füsse kurzerhand über unsere Fusswurzel.

Wir kompensieren unsere "Schieflage" also mit einer Schonhaltung.

Dies bedingt eine muskuläre Gegenhaltung und erzeugt (zu Beginn oft minimal und unbewusst) Spannungen die sich über Monate, Jahre, Jahrzehnte auf unser Wohlbefinden auswirken.

Jedesmal wenn der Fuss beim Schritt während der Fortbewegung den Boden berührt, erhält er, auch wenn wir noch so weich auftreten, einen Stoss. Der erste Moment eines Bodenkontaktes besteht aus dem Aufprall der Ferse und ihrer stossdämpfenden Wirkung. Diese Funktion nehmen wir als völlig natürlich hin, aber sobald du einmal im Dunkeln eine Stufe nach oben oder unten verfehlst, realisierst du, wie unangenehm es ist, den Boden auf eine andere unvorbereitete Weise zu berühren :-)

Einen Sekundenbruchteil nach diesem ersten Bodenkontakt hat der Fuss die Rollen gewechselt.

Aus dem Stossdämpfer wird jetzt durch den Mittelfuss eine feste Stütze für den Körper.

Schliesslich wird er durch die Zehen zu einem antreibenden Organ, welches den Körper vorwärts schnellen lässt. Dieser dreifache Vorgang erfolgt bei jedem Schritt den wir tun.

Um diese wertvolle Aufgabe zu erfüllen, besitzt der Fuss eine äusserst komplexe Struktur-

 

er besteht aus:

°   26 Knochen

°     2 Sesamknochen

° 114 Bändern

°   20 Muskeln

 

Mit 70 Jahren haben die Füsse eines Menschen schätzungsweise 120'000 km zurückgelegt. Das entspricht dem zweieinhalb-fachen Umfang der Erde und einer gegangenen Strecke von 1'700 km oder ca. 510'510 Schritten pro Jahr. Cool oder?